Wie Sie Konflikte nicht mehr so persönlich nehmen können

Was Ihnen hilft, dass Sie einen gelasseneren Umgang mit Konflikten bekommen

Konflikte gehen Ihnen auch viel zu nahe? Sie hätten gerne ein dickeres Fell, damit manch ein Vorwurf einfach an Ihnen abprallt?

Die gute Nachricht ist, ein dickeres Fell kann man sich zulegen. Nicht von heute auf morgen, aber Schritt für Schritt.

Darüber habe ich mit
Sabine Jung-Baß gesprochen, Coach für Frauen, die Mitten im Leben stehen (VollweiberCoach), und sie hat folgende Tipps für Sie:

Sorgen Sie gut für sich

Um Konflikte nicht mehr so persönlich zu nehmen, ist es gut erstmal Verständnis für sich selbst aufzubauen. Dazu ist es wichtig aus einem Konflikt rauszugehen, um sich selbst etwas Gutes zu tun. Gönnen Sie sich erstmal ihr Lieblingsgetränk und erkennen Sie an, dass Sie sich in dem Konflikt gerade nicht gut fühlen.

Stehen Sie zu sich selbst und nehmen Sie sich auch mal selbst in den Arm.



Die goldene Kugel

Eine weiter Möglichkeit ist es sich eine große goldene Kugel vorzustellen, die Sie schützt. Üben Sie das regelmäßig, diese goldene Kugel zu visualisieren, damit sie im Ernstfall auch schnell parat ist.

Schauen Sie jeden Tag nach Ihrem Wohlbefinden, das stärkt die goldene Kugel.

Ja - gute Konfliktbewältigung fängt bei Ihnen selbst an, dass Sie gut nach sich selbst schauen und auf genug Schlaf achten, alles was Ihnen gut tut stärkt auch Ihre goldene Kugel, also ihre Fähigkeit Vorwürfe und Angriffe an sich abprallen zu lassen.



Ist der Vorwurf wahr?

Längerfristig können Sie schauen, was genau Sie so sehr in dem Konflikt triggert. Bedenken Sie dabei auch, dass das was Paula über Petra sagt, mehr mit Paula zu tun hat, als mit Petra.

Also was andere über Sie sagen, ist erstmal eine Aussage über Sie selbst. Wenn Ihnen Ihre Chefin vorwirft, dass Sie Ihre Arbeit nicht sorgfältig erledigen, könnte es zum Beispiel sein, dass Ihre Chefin selbst gerne sorgfältiger arbeiten möchte, und mit sich selbst unzufrieden ist.

Also stellen Sie sich die Frage, ob das, was Ihnen vorgeworfen wird, auch wirklich wahr ist.

 

Nein-Sagen und Grenzen setzen

Einer der wichtigsten Aspekte, um Konflikte vorzubeugen bzw. sich gut durch Konflikte navigieren zu können ist es, Grenzen zu setzen und „Nein“ zu sagen, wenn Sie „Nein“ sagen wollen.

Hier steht oft der innere Antreiber „Ich will es allen recht machen“ im Weg.

Was genau sind innere Antreiber?

Das sind böse Stimmen und Glaubenssätze in uns, wie zum Beispiel „Ich mussimmer perfekt sein“ oder „Ich muss alles dafür tun, beliebt zu sein“.

Hier fällt ein Konflikt auf fruchtbaren Boden. Reflektieren Sie einmal, was genau Sie antreibt und, ob Ihnen dieser innere Antreiber auch guttut oder eher weniger.



Verantwortung übernehmen

Schauen Sie nach Mustern in Konflikten. Gibt es bestimmte Persönlichkeiten oder
Situationen, die bei Ihnen zum Beispiel immer wieder Ohnmacht hervorrufen.

Wer oder was gibt Ihnen das Gefühl, selbst nicht mehr handeln zu können? Was bringt sie aus der Selbstwirksamkeit?

Überlegen Sie, wie Sie selbst Verantwortung für die Situation übernehmen können und ins Handeln kommen. Anstatt zum Beispiel ständig über die unproduktiven Teamsitzungen zu schimpfen, können Sie überlegen, wie Sie selbst dazu beitragen können, dass die Sitzung beim nächsten Mal konstruktiver verläuft.



Einen Konflikt hinter sich lassen

Sie grübeln auch Tage später noch über einen Konflikt, den Sie eigentlich hinter sich lassen wollten?

Manchmal ist es nicht so leicht einen Konflikt abzuhaken.

Üben Sie sich in innerer Gelassenheit und darin, nicht alles zu ernst zu nehmen.
Räumen Sie sich eine gewisse Zeit ein, in der Sie sich innerlich noch mit dem Konflikt auseinander setzen können, zum Beispiel die nächste Stunde noch und dann lassen Sie ihn hinter sich und wenden sich schönen Dingen zu. Ihre Energie fließt dorthin, wo auch Ihre Aufmerksamkeit ist.

Fragen Sie sich wieviel Energie und Aufmerksamkeit Sie dem Konflikt wirklich widmen wollen und richten Sie auch die Energie dorthin, wo es gut läuft mit der Person, mit der sie momentan einen Konflikt haben.

Sie möchten das ganze Gespräch anschauen und nochmal tiefer zusammen mit Sabine Jung- Baß in die Materie einsteigen, dann können Sie das hier tun:


Ja, ich möchte mir das Gespräch anschauen.